Reich beschenkt – zwei Wege, auf Weihnachten zu reagieren (Mt 2,1-12)

Die Sterndeuter kurz nach der Geburt Jesu, nach Jerusalem und erkundigen sich nach dem Neugeborenen König. Sie sind suchende, denen Gott durch einen Stern gezeigt hat, dass ein König geboren wurde, der es Wert ist von ihnen angebetet zu werden. Im Gegensatz zu ihnen steht Herodes. Er will sich vor niemanden beugen. Er sitzt auf dem Thron als König, obwohl er seiner edomitischen Abstammung nach eigentlich gar nicht dort sitzen dürfte. Er will sich nicht vor dem rechtmäßigen Sohn Davids beugen – er will ihn mit aller Macht loswerden. Die Sterndeuter finden Jesus und beschenken ihn, wie es einem König zu steht. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie seine Herrschaft akzeptieren und werden dadurch beschenkt.

 

Einen Kommentar verfassen